Auf Schneeschuhen unterwegs in den Brennerbergen

Klicken, um Galerie zu öffnen

Die Wetterprognose für unser verlängertes Wochenende von Freitag bis Montag ist eher durchwachsen, doch wir lassen uns die Vorfreude auf unsere Touren ganz in der Nähe von Innsbruck oberhalb von Mühltal nicht nehmen.
Der Aufstieg zu unserem Quartier, dem Meißner Haus (1.707 m) im Landschafts-Schutzgebiet Patscherkofel-Zirmberg, erfolgt entlang des Viggarbaches auf der als Rodelbahn präparierten Fahrstraße. Dank Gepäcktransport steigen wir die gut 600 m mit leichtem Rucksack ganz gemütlich auf. Nach einer kleinen Stärkung in der Hütte ziehen wir für eine LVS-Übung im Tiefschnee vor dem Haus die Schneeschuhe noch mal an und frischen das auf, worauf es bei der Lawinenverschüttetensuche ankommt.
Dank der entspannten Lawinenlage steigen wir am Samstag zunächst bei strahlendem Sonnenschein auf Richtung Glungezer. Das schöne und freie Gelände steilt im Laufe der Tour immer mehr auf, und wir haben sowohl Pulverschnee als auch reichlich verharschten Schnee unter den Schuhen. Vom Sattel mit der Glungezer Hütte geht’s zum Schluss wieder flacher westseitig auf die Sonnenspitze. Wegen  der zwischenzeitlich aufkommenden Wolken haben wir immerhin noch den Blick frei hinunter nach Innsbruck und auf die Bergkette nördlich des Inntals. Der Abstieg  nach dem Einkehrschwung in der gut besuchten Glungezer Hütte gestaltet sich - zunächst wieder im steilen Gelände - insgesamt einfacher als befürchtet.
Am Sonntag machen wir uns auf den Weg zum Morgenkogel (gut 1.000 Hm), das erste Stück  durch eine steile Waldschneise und oberhalb des Waldes zunächst wieder mit herrlichem Sonnenschein. Wir kommen jetzt durch eine wunderschöne Landschaft mit locker eingestreuten Bäumen und genießen die ganz besondere Stimmung aus Sonne und zarten Wolken. Noch ist der Blick in die Stubaier Alpen frei, doch je höher wir steigen, desto dichter werden die Wolken auch heute wieder, so dass wir - nach der ausführlichen Gipfelrast - im freien Gelände mit der Orientierung teils etwas gefordert sind. Den Steilhang kurz vor der Hütte rutschen wir diesmal gerne ab.
Für den letzten Tag beschließen wir, nach dem Abstieg zunächst bis Obsteig in den Mieminger Bergen zu fahren. Vom Parkplatz beim Gasthaus Arzkasten steigen wir - wieder gemütlich über eine Rodelbahn – die ersten 500 Hm in Richtung Wankspitze auf. Im gemütlichen Lehnberghaus lassen wir uns Kaiserschmarrn und Käsespätzle schmecken, bevor wir wieder absteigen und die Rückfahrt nach Stuttgart antreten.  Die Stimmung ist bestens, denn wir schauen zurück auf vier schöne Tage, die wettertechnisch um einiges besser ausfielen als erwartet und mit genügend Schnee sowie reichlich landschaftlichen Genüssen verbunden waren.

Zurück