Schneeschuhtouren im Allgäu und Kleinwalsertal

Klicken, um Galerie zu öffnen

Schneeschuh-Schnuppertour vom 4. bis 6. März 2016 im Allgäu und Kleinwalsertal

 

Am ersten Märzwochenende treffen sich 12 zumeist unerfahrene Schneeschuhgeher bei Sonnenschein auf dem Parkplatz in Unterjoch, um unter der Leitung von Gisela Metzler drei Schnuppertouren zu erleben. Zuerst geht es auf das Wertacher Hörnle, abwechselnd über Wiesen und durch dick eingeschneiten Nadelwald. Je höher wir kommen, desto blasser wird die Sonne, doch nach 700 Höhenmeter werden wir dennoch mit einer wunderschönen Rundumsicht belohnt, und im Osten zeigt sich auch die Zugspitze. Nach einer Stärkung auf dem Vorgipfel wagen wir uns noch im teils sehr steilen Auf und Ab auch noch über den wehengekrönten Grat zum Hauptgipfel, bevor es auf der gleichen Route wieder abwärts geht - zunächst zu einem Einkehrschwung in der urigen Buchelalpe.

Dann geht es mit den Autos über das Oberjoch nach Riezlern und wir quartieren uns in unseren Zimmern im Mahdtalhaus (1.100m) ein und lassen uns abends von Petra lecker bekochen.

Unser Ziel für den zweiten Tag heißt Toreck (2.016m) und wir starten direkt am Haus, über eine Wiese, dann - mal steiler und mal flacher - auf der vorgegebenen naturverträglichen Route durch den Wald. Leider trübt es sich ein und es beginnt leicht zu schneien. Die ersten kehren um, und der Rest der Gruppe geht bei bescheidenen Sichtvehältnissen, dafür mit einer ganz guten Spur weiter, teils auch durch steilere Passagen, und schließlich stehen wir nach ca. 4 Stunden in der Nähe des Gipfels am beeindruckenden Abbruch der Oberen Gottesackerwände, leider ohne Sicht auf den Hohen Ifen und die anderen Gipfel in der Umgebung.

Am Sonntag morgen präsentiert sich uns die Landschaft wunderschön eingeschneit. Unsere letzte Tour starten wir von einem großen, noch nicht geräumten Parkplatz in Ofterschwang in Richtung Rangiswanger Horn (1.616m). Die Wolkendecke über uns reißt auf, und so steigt die Stimmung bis zum gut bevölkerten Gipfel immer mehr. Wir genießen den Aufstieg - abwechselnd wieder durch herrlich angezuckerten Wald und über Wiesen, auf denen der Neuschnee herrlich glitzert, und nach 750 gemeisterten Höhenmetern zusammen mit vielen Skitourengehern auch die Gipfelschau und schließlich auch den teils steilen Abstieg im weichen Pulver.

Nach einem Einkehrschwung in Schweineberg und einem Einkauf in der benachbarten Käserei treten wir die Heimfahrt an.

Zurück