Wanderung Zollernalb

Klicken, um Galerie zu öffnen

Jahresabschlusstour  vom 21. – 23. Okt. 2011 auf der Zollernalb!

 

Am Freitagabend trafen sich 19 Wanderer und Wanderinnen sowie ein Kind auf dem Nägelehaus bei Onstmettingen, um am Samstag und Sonntag zwei der neuen Premium-Wanderwege unter die Stiefel zu nehmen.

 

Samstag: Felsenmeersteig
Nach dem Frühstück fuhren wir mit den Pkws zum Startpunkt in Burgfelden. Am Albtrauf entlang ging es zum Aussichtspunkt Böllat. Leider blieb uns der Blick bis zum Schwarzwald oder den Vogesen (bei guter Sicht) durch den bestehenden Nebel verwehrt. Steil bergab folgten wir dem Weg hinab ins Wannental, wo uns Esel, Alpakas, freilaufende Hasen und zwei Pfaue begrüßten. Zwischen Wald und Feld näherten wir uns ganz besonderen Riesen der Urzeit, - drei Mammutbäumen (Alter?). Zurück durch den Wald führte uns der steile Weg zu den Überresten der restaurierten Ruine Schalksburg. Leider konnten wir auch hier nicht den sonst tollen Ausblick genießen. Weiter ging der Weg zum Felsenmeer, einer Landschaft wie zu Beginn der Schöpfung, als hätten Giganten mit Felsblöcken Kegeln gespielt. Nach einer Mittagspause ging es hinab nach Lautlingen. An der Eyach entlang ging unser Weg bis zum Ortsrand von Margrethausen und dann im Zickzackweg hinauf auf die Hochfläche des Heersberges, wo wir bei nun schönstem Sonnenschein den Ausgangspunkt erreichten. Der Abend endete mit einem guten Essen und angeregten Gesprächen.

 

Aufstieg 723 hm, Abstieg 718 hm, Länge ca. 17 km, GZ ca. 6 h.

 

Sonntag: Zollernburg-Panoramaweg
Vom Nägelehaus starteten wir bei herrlichem Sonnenschein zunächst hinab zum „Stich“. Der Weg stieg nun zum „Heiligenkopf“ stetig an. Unterwegs wurden wir von unserem Landesvater mit Ehefrau überholt (auch er war bei dem tollen Wetter unterwegs). Entlang des Traufs ging es über den Blasenberg zum Gasthaus Zollernsteighof. Dort herrschte beinahe Volksfeststimmung, so dass wir unsere Mittagspause am Waldrand und auf der nahen Wiese machten. Nach der Pause stiegen wir hinauf zum Zeller Horn mit fantastischem Blick auf das Stammhaus der Deutschen Kaiser – die Burg Hohenzollern. Am Albtrauf ging der Blick immer wieder in die Ferne, heute bis zum Schwarzwald und zu den fernen Alpen. Nach dem geologischen Höhepunkt, dem „Hangenden Stein“, durchstreiften wir im Anschluss die charakteristische Wachholderheide, ehe wir unseren Ausgangspunkt das Nägelehaus wieder erreichten. Nach der Schlusseinkehr fuhren wir zurück nach Leonberg.

 

Aufstieg 412 hm, Abstieg 411 hm, Länge ca. 16 km, GZ 6 h.

Zurück